Was ist ein Vorderradantrieb?

ommonly bekannt als FWD, Vorderradantrieb ist eine Art von Getriebe und Motoranordnung für Kraftfahrzeuge. Es bezieht sich insbesondere darauf, wie der Motor allein die Vorderräder steuert. Meistens wird ein Quermotor anstelle der traditionellen Längsmotoranordnung hervorgehoben. Letzteres ist bei Fahrzeugen mit Allrad- und Hinterradantrieb beliebter. Immer noch verschwommene Antworten auf die Frage “Was ist Frontantrieb?”. Dann erfahren Sie mehr über FWD.

TYPEN
Im Laufe der Jahre entstanden auf der Grundlage dieser Motoranordnung drei Hauptkategorien. Finde heraus, was sie sind!

QUER MONTIERT
Der DKW Front F1 war der erste bekannte Vorderradantrieb mit Querantrieb. Es wurde 1931 gegründet. Es enthielt einen Motor, der ein Zweizylinder-Zweitaktmotor war.

Einige Autos wie der Fiat 127, der Fiat 128 und der Autobianchi Primula von Dante Giacosa haben das Getriebe neben dem quer eingebauten Motor. Diese Fahrzeuge verdoppeln in der Regel den Antriebsstrang, um das Getriebe direkt vor dem Differential zu haben. Das führt zu unregelmäßig geformten Antriebswellen zu den Rädern, da eine Seite länger ist als die andere. Der Effekt ist, dass das Gewicht etwas vor den Rädern ansammelt. Diese Gesamtanordnung hat sich weltweit durchgesetzt.
IN LÄNGSRICHTUNG MONTIERT
Jean-Albert Grégoires Panhard Dyna X von 1946 hatte einen Motor, der in Längsrichtung vor den Vorderrädern und dem Getriebe eingebaut war. Was das Differential betrifft, so befand es sich im hinteren Teil der Baugruppe. Der Nachteil dieser Konstruktion ist die schlechte Gewichtsverteilung. Dennoch sorgte Panhard dafür, dass sein luftgekühlter, flacher Doppelmotor extrem leicht war und mit einem niedrigen Schwerpunkt bis zum Anschlag montiert wurde. Das Gleiche gilt für Citroёn 2CV, Lancia Fulvia und Flavia, den deutschen Ford Taunus 12M, die erste und zweite Generation von Toyota Tercel und FWD-Fahrzeuge von Subaru und Audi.

Ab 1966 begannen Fahrzeuge wie der Buick Riviera, der Cadillac Eldorado, der Oldsmobile Toronado, der Saab 900 und der Saab 99 mit dem “side-by-side” Design von Getriebe und Motor. Sie hatten auch eine Hochleistungskette zur Kraftübertragung zwischen den beiden Teilen. Währenddessen ging ihre Antriebswelle unter dem Motorschacht hindurch.

Heute ist Audi der beliebteste Nutzer dieser Anlage seit den 1950er Jahren. Das System wird speziell auf die größeren Modelle wie den A4 angewendet. Die MLB-Plattform von Audi versuchte, die Probleme der unsachgemäßen Gewichtsverteilung zu lösen. Eine Lösung bestand darin, die Kupplung hinter dem Differential zu haben, um die Achslinie nach vorne zu bewegen und mit dem Heck des Motorblocks zu koordinieren.
MID-MOTOR
Die erste FWD wurde nicht gerade als Vorderradantrieb bezeichnet. Es war bekannt als die Mittelmotor-Frontantriebsanordnung oder MF. Die früheste Art der FWD-Anordnung hatte die Räder vor dem längs eingebauten Motor. Auf der anderen Seite war das Getriebe weit vom vorderen Teil des Motors entfernt, während das Differential ganz vor dem Fahrzeug lag. Dies führt dazu, dass der Motor auf der Rückseite der meisten Komponenten ungünstig platziert ist.